Überspringen

Immer und ewig

Fanny Bräuning, Schweiz, 2018o

s
vzurück

Die Eltern der Regisseurin, das Rentnerpaar Niggi und Annette, starten von Basel aus eine Reise quer durch Südeuropa. Die Mutter ist seit fast 20 Jahren halsabwärts gelähmt und rund um die Uhr auf die Pflege ihres Mannes angewiesen. Mit Mut, Witz und Einfallsreichtum ringen die beiden dem Leben ab, was es an Lebenswertem noch für sie bereithält.

Was wird aus der Liebe, wenn einer den anderen pflegen muss? Komplett von ihm abhängt? Diesen Fragen geht Fanny Bräuning («No More Smoke Signals») nach. Das Spezielle: Bei dem Paar handelt es sich um ihre eigenen Eltern. Bräuning ist ein intimer und feinfühliger Film gelungen.

Anna Kappeler

Complex and never idealised, the couple, filmed by the director and bound by a very strong bond, is never idealised or presented as the perfect model of love. On the contrary, Fanny Bräuning's gaze sheds light on the various implications of their dynamic, inviting us to reflect on the concept of (total) love and the nature of a ‘fusional’ (or symbiotic) relationship between two human beings. A film that opens up and nourishes the mind.

Giorgia Del Don

Dans son nouveau documentaire Immer und ewig, Fanny Bräuning suit ses parents, qui à bien des égards mènent une vie inhabituelle. Sa mère Annette est atteinte de sclérose en plaques et son père Niggi s'occupe de sa femme avec dévouement depuis 20 ans. Le couple, qui a soif d'aventure, ne veut pas se restreindre. Niggi a donc développé un camping-car adapté aux personnes handicapées. Fanny Bräuning les a accompagnés dans leurs voyages en Europe. Le jury a salué «l'histoire d'un couple extraordinaire et leur volonté inébranlable de marcher ensemble dans la vie, malgré toutes les épreuves».

La Réfaction

Galerieo

Aargauer Zeitung, 30.01.2019
© Alle Rechte vorbehalten Aargauer Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Aargauer Zeitung Archiv
Kreuzer Leipzig, 03.11.2018
© Alle Rechte vorbehalten Kreuzer Leipzig. Zur Verfügung gestellt von Kreuzer Leipzig Archiv
filmexplorer.ch, 01.02.2019
© Alle Rechte vorbehalten filmexplorer.ch. Zur Verfügung gestellt von filmexplorer.ch Archiv
20min.ch, 24.12.2018
© Alle Rechte vorbehalten 20min.ch. Zur Verfügung gestellt von 20min.ch Archiv
Interview mit Fanny Bräuning und Bettina Oberli über ihre Filme
/ art-tv.ch
de / 30.01.2019 / 5‘22‘‘

Erklärung der Multiplen Sklerose
nn / Apotheken Umschau
de / 26.11.2017 / 1‘22‘‘

Gespräch mit Regisseurin Fanny Bräuning
Von / Radio Corax
de / 14‘32‘‘

Filmdateno

Genre
Dokumentarfilm
Länge
85 Min.
Originalsprachen
Deutsch, Schweizerdeutsch
Wichtige Auszeichnungen
Solothurner Filmtage 2019: Prix de Soleure
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.9/10
IMDB-User:
8.1 (30)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
7.2 (4) q

Cast & Crewo

Fanny BräuningRegie
Fanny BräuningDrehbuch
Pierre MennelKamera
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview mit Fanny Bräuning und Bettina Oberli über ihre Filme
art-tv.ch, de , 5‘22‘‘
s
Erklärung der Multiplen Sklerose
Apotheken Umschau, de , 1‘22‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Aargauer Zeitung
Alfred Schlienger
s
Besprechung Kreuzer Leipzig
Josef Braun
s
Kritik und Berichter über Solothurner Premiere
filmexplorer.ch / Ruth Baettig
s
Filmemacherin Fanny Bräuning im Interview
20min.ch / (lb)
s
hGesprochen
Gespräch mit Regisseurin Fanny Bräuning
Radio Corax / de / 14‘32‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.